AgrarForum der Volksbanken im Kreis Coesfeld

"Es gibt nur eine Lösung: Transparenz und Öffentlichkeitsarbeit"

Voll besetztes Haus beim „AgrarForum“ der Volksbanken im Kreis Coesfeld und des WL-Kreisverbandes Coesfeld im St. Barbara Haus in Dülmen / Vortrag von Dr. Ludger Schulze Pals, Chefredakteur von „Top Agrar“, zur Fragestellung „Kritischer Verbraucher und regelwütiger Politiker – Welche Antworten gibt die Landwirtschaft?“

Dülmen/Kreis Coesfeld. Der Verbraucher ist ein vielschichtiges Wesen – mit Bauch, Herz, Kopf und Geldbeutel. Einerseits wünscht er sich sichere und hochwertige Lebensmittel und Nutztiere, die in „Wohlfühloasen“ aufwachsen. Am besten ohne Chemie und Gentechnik. Anderseits soll das für kleines Geld zu haben sein. Zweigeteilt ist auch das Berufsbild des Landwirts: Hohe gesellschaftliche Wertschätzung auf der einen Seite, Zweifel am sorgfältigen Umgang mit Tier und Umwelt auf der anderen Seite. Ein Spagat, der auch die heimischen Landwirte vor große Herausforderungen stellt

Lösungswege und Antworten auf diese Fragen hatte Dr. Ludger Schulze Pals auf dem diesjährigen AgrarForum der Volksbanken im Kreis Coesfeld und der Landwirtschaftskammer NRW im Gepäck. Der Chefredakteur von „Top Agrar“ referierte zur Fragestellung „Kritischer Verbraucher und regelwütiger Politiker – Welche Antworten gibt die Landwirtschaft?“

Über 250 Landwirte aus der Region hatten sich am Freitagabend (21. Februar) im St. Barbara Haus versammelt, um sich nach der Begrüßung durch Bankvorstand Dirk Spanderen, Sprecher der Volksbanken im Kreis Coesfeld, sowie von Anton Holz, Vorsitzender des WL-Kreisverbandes Coesfeld, durch den Vortrag fachlich zu informieren und sich bei der anschließenden Diskussion sowie dem abschließenden Imbiss mit dem Referenten und den Berufskollegen auszutauschen.

Eine erste Antwort nahm Anton Holz für die heimischen Landwirte in seiner Begrüßung gleich vorweg: „Wir sind ganz positiv aufgestellt“, erklärte er. „Wir haben Frau Höhn überlebt, wir werden auch Herrn Remmel überleben“, so Anton Holz  mit einem Augenzwinkern weiter. „Sie haben mit den Volksbanken im Kreis Coesfeld einen starken und verlässlichen Partner an Ihrer Seite“, betonte Dirk Spanderen in seinen Begrüßungsworten.

Die Bauern können zu Recht stolz sein auf das Erreichte in den vergangenen Jahren, verdeutlichte Schulze Pals. Sie haben die Wettbewerbsfähigkeit verbessert. Sie haben Umwelt- und Tierschutz nach vorne gebracht. Sie sind weniger abhängig von staatlicher Unterstützung als früher.“ Dennoch werde die Landwirtschaft in der Öffentlichkeit und von Interessensgruppen „an den Pranger gestellt“. Die Folge: „Die gesellschaftliche Debatte erreicht sehr schnell die politische Landschaft“, so der Experte. Immer neue Gesetze und Auflagen sind die Konsequenz.

Die Landwirtschaft müsse deshalb für eine „ausgewogene Debatte“ sorgen, sich „intensiv auf allen Ebenen einbringen“, so die Forderung von Schulze Pals. „Es geht um die Deutungshoheit.“ Notwendig sein daher mehr Transparenz und eine professionelle, solide finanzierte Öffentlichkeitsarbeit über alle Organisationen und auf allen Ebenen. „Das ist eine Daueraufgabe und muss dringend angegangen werden“, so das Fazit von Ludger Schulze Pals.